Bei den Online-Studien, die Sie über diese Seite erreichen können, handelt es sich um psychologische Studien zu Themen aus den Bereichen Risikowahrnehmung, Risikokommunikation, Intuition und Entscheiden.

Risikowahrnehmung und -kommunikation

Die WHO kritisiert Deutschland als ein Land mit hoher Impfmüdigkeit. Entscheidungen für oder gegen eine Impfung werden stark von wahrgenommenen Risiken beeinflusst. Besonders im Internet werden hitzige Diskussionen zu den Risiken des Impfens geführt. Neben sachorientierten e-health Angeboten beeinflusst das Internet als Plattform sogenannter Impfkritiker Eltern u.U. beträchtlich in der Wahrnehmung der Risiken des Impfens von Säuglingen und Kleinkindern. Diese häufig widersprüchlichen Informationen müssen zu einem Risikourteil integriert werden. Unsere Forschung beschäftigt sich mit der Frage, wie dies geschieht und welche Faktoren dabei einflussreich sind. Außerdem interessieren uns verschiedene Formen der Risikokommunikation und deren Auswirkungen.

Unsere Forschung in diesem Bereich wird durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert.

DFG

 

Intuition

Die Entscheidungen, die wir jeden Tag treffen, unterscheiden sich in ihrer Tragweite, der Schwierigkeit und in der Art, wie wir sie treffen. Bei manchen Entscheidungen denken wir sehr bedächtig nach und wägen alle Aspekte ab, bei anderen entscheiden wir spontan und gefühlsmäßig mit Hilfe der Intuition. Auch Menschen unterscheiden sich darin, ob sie mit dem Bauch entscheiden oder lieber jeden Aspekt sorgsam abwägen. Unsere Forschung beschäftigt sich damit, wie man solche Unterschiede messen kann und welche Folgen sie auf Urteile und Entscheidungen haben.

 

Im Einzelfall können auch andere Themengebiete dabei sein. Bei einigen Studien handelt es sich um Qualifikationsarbeiten (z.B. Masterarbeiten) von Studierenden der Universität Erfurt.

mitmachen@erfurt-studien.de